Man sieht grüne Spargelstangen auf weissem Hintergrund. In einem grünen Kreis steht weiss geschrieben: "Spargeln - Quelle der Jugend und Gesundheit"

Schon sehr lange Zeit ist die Menschheit auf der Suche nach der Quelle der Jugend und Gesundheit, nach dem Jungbrunnen. Das Anti-Aging-Wundermittel ist jedoch sehr nahe: auf dem Wochenmarkt, im Bioladen, in der Migros, im Lidl oder Aldi: Es ist der Spargel, vor allem der Grüne.

 

Sprudelnde Lebenskraft im Spargel

In den ersten Wochen nach dem Durchbrechen der Erdoberfläche ist der Spargel voller sprudelnder Lebenskraft. Stell dir vor, aus jeder Spargelstange wäre ein ganzer Strauch geworden. Das können nur wenige Gemüse von sich behaupten. Wenn du die Spargel isst, überträgst sich ihre voran drängende Energie auf dich. Sie hält dich jung und unterstützt auch deine Abwehr und das Genesen von eventuellen neurologischen Störungen.

 

Spargel hilft bei der Entgiftung

Der grüne Spargel enthält Chlorophyll und Lutein, welche regulierend auf die Organe wirken. Sie dringen in die Tiefe der Gewebe von Leber, Nieren, Milz und Bauchspeicheldrüse und lösen dort Giftstoffe, um sie für den Abtransport vorzubereiten.

Die im Spargel enthaltenen Stoffe wirken gemäss Anthony William auch abwehrend für Gifte. Du kannst dir das so vorstellen: Wenn giftige Stoffe wie Schwermetalle aus den Organen vertrieben worden sind, bleiben die spezialisierten Pflanzenstoffe zurück und wehren neue Giftstoffe ab. Sie halten sie vom Einnisten ab. Eine Wunderwaffe sozusagen.

 

Nährstoffe im Spargel machen basisch

Bei Stress verbraucht dein Körper sehr viele B-Vitamine. Spargel enthält Vitamin B, das leicht absorbierbar ist, der Körper also leicht aufnehmen kann. Spargel ist also ideal im stressigen Alltag oder am Wochenende zur Regeneration.

Spargel enthält viel Kieselsäure, Mineralstoffe und Spurenelemente wie Phosphor, Magnesium, Eisen, Zink, Molybdän, Chrom und Selen. Diese Stoffe sind wunderbar für die Nebennieren. Spargel hat eine basische Wirkung, weil er überschüssige Säuren ausleitet. Das hilft für eine basische Umgebung in deinem Körper. So kannst du auch Krankheiten vorbeugen. Diese fühlen sich nämlich wohler im sauren Milieu.

 

Man sieht einen Bund zusammengebundenen grünen Spargel neben einer weissen Schale mit Sauce und Rosmarinzweigen und roten Peperocini auf einem hellen Untergrund.

Spargeln helfen bei der Entgiftung und machen basisch.

 

Seelische Unterstützung vom Spargel: Selbstvertrauen

Bist du schüchtern? Machst du dir Sorgen, was andere von dir denken? Fällt es dir schwer, dein Schneckenhaus zu verlassen? Graut es dir vor öffentlichen Auftritten? Spargel kann dir helfen, dir wieder mehr zu vertrauen. So, dass du deinen Platz in dieser Welt einnehmen kannst.

 

Spirituelle Aufgabe von Spargel: den richtigen Zeitpunkt erkennen

Hast du auch schon Dinge vorangetrieben, wolltest immer mehr Wachstum sehen oder endlich zu einem Abschluss kommen? Das übereilte Ergebnis, war wahrscheinlich nicht so, wie du dir es gewünscht hattest. Der Spargel kann dir helfen zu erkennen, wann ein Projekt oder ein Gespräch seinen Höhepunkt erreicht hat und die Kraft des Augenblickes zu nutzen, damit es für alle zufriedenstellend gelingt.

So kannst du es auch in der Natur beobachten. Denn bei der Ernte ist der Spargel erst ein Sprössling. Würde er weiter spriessen, würde er sich verzweigen, blühen, Früchte tragen. Danach würde er verholzen und ungeniessbar werden. Der perfekte Zeitpunkt für den Ess-Genuss wäre vorbei.

 

Man sieht grüne Spargeln und weisse Spargeln aufeinandergestapelt.

Weisse und grüne Spargeln sind ein richtiger Jungbrunnen!

 

Spargeln einfrieren und die Saison verlängern

Frischer Spargel hat in der Schweiz nur kurz Saison: ca. Mitte April bis Juni. Möchtest du ihn das ganze Jahr geniessen? Dann frier ihn doch ein!

 

  • Nur frischen Spargel verwenden, also gleich nach dem Kaufen einfrieren.
  • Roh einfrieren, sonst verliert er seinen Geschmack und wird matschig beim Auftauen
  • Spargeln vor dem Einfrieren schälen, die holzigen Enden abschneiden und trocknen, damit sich keine Eiskristalle bilden.
  • Wie gross sollen die Spargeln sein: ganz oder in Stücken einfrieren.
  • Portionsweise einfrieren, damit nicht alles aufgetaut werden muss.
  • Du findest gefrorene Spargeln auch im Bioladen oder zum Beispiel bei Bofrost.
  • Damit die Stangen knackig bleiben, den Beutel oder die Dose luftdicht verschliessen oder vakuumieren.
  • Die gefrorenen Spargeln müssen nicht aufgetaut werden, wenn du sie kochen möchtest. Du kannst sie direkt ins kochende Salzwasser oder zum Braten in die Pfanne oder in den Ofen geben.

 

Spargeln kaufen und lagern

Am besten kaufst du die Spargel-Stangen lose, so kannst du die Qualität gut beurteilen. Die Enden müssen frisch aussehen und dürfen nicht trocken oder gar rissig sein. Die Stangen sollen knackig und saftig, die Spitzen von weissen Spargeln geschlossen sein. Grüne Spargeln wachsen über der Erde und haben deshalb leicht geöffnete Spitzen.

So kannst du testen, ob die Spargeln frisch sind: Reibt man zwei Spargeln aneinander, quietschen sie, wenn sie wirklich frisch sind. Ritzt man eine Stange mit dem Fingernagel an, tritt etwas Flüssigkeit aus.

Nach dem Einkauf solltest du die Spargeln aus der Verpackung nehmen. Wickle sie in ein Geschirrtuch, das mit kaltem Wasser gut befeuchten ist. So halten sie im Gemüsefach des Kühlschranks gut 2 Tage.

 

Man sieht ein grosses Spargelfeld mit viel Grün.

Ein riesiges Spargelfeld.

 

Spargeln rüsten

Ich persönlich schäle meine weissen Spargeln immer sehr grosszügig. So habe ich selten holzige Stellen im Mund. Ich schäle sie mit dem Sparschäler gründlich. Da das untere Drittel eher hart ist, schneide ich es ab.

Die grüne Spargeln sind zarter und müssen gar nicht geschält werden. Ich schäle sie trotzdem und schneide das untere harte Drittel ab.

 

Spargeln nach dem Einfrieren richtig zubereiten

Spargeln kochen

Spargeln kochen geht ganz einfach und schnell. Die gefrorenen Spargeln musst du nicht auftauen. Sie kommen direkt aus der Gefriertruhe ins kochende Salzwasser. So gekocht bleiben Geschmack und Konsistenz am besten erhalten.

Tipp: Als Faustregel bezüglich der Kochzeit gilt: Sobald das Wasser nach dem Zugeben der Spargeln wieder bei schwacher Hitze kocht, brauchen die weissen Spargeln noch etwa eine Garzeit von 15 bis 20 Minuten. Grüne Spargeln köcheln ein paar Minuten weniger.

Die Kochdauer ist jedoch auch abhängig von der Dicke der Spargeln. Eventuell hilft zwischendurch die Gabel-Probe. Bei dieser hebst du einen Spargel mit der Gabel aus dem Kochtopf hoch. Hängt die Stange an beiden Seiten der Gabel schon leicht herunter, sollte sie gar sein.

 

Man sieht einen weissen Teller mit Kartoffeln und Petersilie und weissen Spargeln.

Kartoffeln und Spargeln passen super zusammen. Jetzt fehlt nur noch eine vegane und glutenfreie Sauce Hollandaise.

 

3 Geheim-Tipps für die Verwendung von Spargeln

  • Kaufe dir dickere grüne Spargelstangen, weil sie einen höheren Nährwert haben.
  • Probiere ein paar rohe Spargelstangen mit anderen Gemüsen wie Gurke oder Stangensellerie zu entsaften. In dieser Form wirkt der Spargel besonders gut.
  • Einfache Frühjahrskur: Iss einen Monat lang: April oder Mai, jeden Tag einen ganzen Bund grüner Spargeln.

 

Man sieht einen Bund weisse Spargeln und im Hintergrund grüner Salat und rote Tomaten.

Frische weisse Spargelspitzen sind geschlossen.

 

Rezept für eine leckere Spargelsuppe

 

6 Tassen in Stücke geschnittener grüner Spargel

1/2 Zwiebel, grob gehackt

3 Knoblauchzehen

1/4 TL Currypulver

1/4 TL Paprikapulver

1/4 TL Meersalz

1EL Olivenöl optional

1/2 Tasse Mandeln optional

Pfeffer nach Geschmack

 

Zubereitung

Spargeln, Zwiebeln und Knoblauch in einem Topf mit 2 Tassen Wasser aufkochen und 5-7 Minuten köcheln lassen, bis der Spargel weich ist. Wasser abgiessen.

Die Gemüse mit den restlichen Zutaten mixen und glatt pürieren. Achte darauf, dass der Dampf entweichen kann.

 

Man sieht zwei Tassen voller grüner Spargelsuppe und zwei Metalllöffel daneben.

Leckere vegane und glutenfreie Spargelsuppe.

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentieren